Vorsitzende

PD Dr. med. Jörg Dickschas

Prof. Dr. med. Matthias Feucht

Mitglieder

Dr. med. Philipp Ahrens

Prof. Dr. med. Turgay Efe

Dr. med. Jannik Frings

Prof. Dr. med. Stefan Hinterwimmer

Dr. med. Florian Perwanger

Dr. med. Arno Schmeling

Dr. med. Christian Schoepp


Mitgliederumfrage zur Versorgungsrealität

Anfang 2021 führte das Komitee Patellofemoralgelenk eine Umfrage unter allen ärztlichen Mitgliedern der Deutschen Kniegesellschaft zur „Versorgungsrealität Diagnostik und konservative Therapie bei patellofemoralem Schmerzsyndrom“ durch.

Bei der durchgeführten Diagnostik gaben 93 % ein Röntgen Knie in 2 Ebenen, jedoch nur 72 % eine Ganzbeinaufnahme als Standard an. 98 % gaben an ein MRT durchzuführen. Die Torsionsdiagnostik spielt weiter eine untergeordnete Rolle, nur 31 % gaben an hier Diagnostik zu betreiben.

 

Unter den konservativen Therapiemethoden wird in 97 % der Fällen Physiotherapie rezeptiert, teilweise gibt es hier aufgrund der Budgetierung Probleme bei den Folgeverordnungen. Akupunktur und Infiltration, sowie Stoßwelle sind eher weniger relevant. Beachtenswert ist, dass die Orthesenversorgung von nur 39 % der Befragten angegeben wird.

Die Verteilung von Möglichkeiten zur Eigentherapie (z.B. Handouts oder Onlinevideos) hat einen hohen Stellenwert für 91 % der Befragten.

Jahresbericht 2020

Das unterjährige Treffen außerhalb des Jahreskongresses war am 22. April im Rahmen des DKG Moduls Osteotomie auf Kloster Banz geplant, im Moment verschoben. Nachdem auch der Jahreskongress ausfällt planen wir eine Video Konferenz in den kommenden Wochen.

Patella App                                  (Projektverantwortlicher: Jörg Dickschas)

Hier geht es um die Entwicklung einer App, welche die Patienten zuhause bei Übungen begleitet, gleichzeitig auch regelmäßig Schmerz und klinische Fortschritte abfragt, weitere Infos gibt usw. V.a. in der momentanen Lockdown Situation eine extrem wichtige Entwicklung. Die App ist nun für das erste Krankheitsbild (Patellofemorales Schmerzsyndrom) fertig gestellt.

Weitere geplante Krankheitsbilder: Patellaluxation und Patellaspitzensyndrom (PSS).Die Applikation ist einsatzbereit und wurde in der Anwendung bereits getestet.Eine Studie zur Wirksamkeit muss nun innerhalb eines Jahres vorgelegt werden, dann gelingt ggf. die Aufnahme in den Heilmittelverordnungskatalog.

3-D Analyse Daten der Trochlea (Projektverantwortlicher: Kaywan Izadpanah) 

Es soll hier eine Einschätzung der Trochlea Dysplasie durch die Kollegen unseres Komitees vom 3-D Bild im Vergleich zu konventionellen MRT durchgeführt werden.Dies wird im Rahmen eines Zoom Meetings noch 2020 realisiert

 

Sport nach Trochleaplastik                (Projektverantwortlicher: Philipp Ahrens) 

Patientenerfassung bisher in den Zentren Stuttgart und Bamberg.  Erweiterung auf Activity of daily living nach Trochlea-Plastik geplant.

Stellungnahme und Kommentierung der Gesundheitsinformation des IQWiG
„Mehr Wissen – Patella-Luxation: Wann wird eine Operation empfohlen?“

Im Sommer wurde eine gemeinsame Stellungnahme der Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie (AGA) und dem Patellofemoral Komitee der Deutschen Kniegesellschaft (DKG) zu oben genannter Gesundheitsinformation des Institutes für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) erstellt.

WEBINAR Patellofemoral 18.11.20

Am 18.11. wird von einigen Komitee Mitgliedern ein Webinar Patellofemoral im Namen der DKG veranstaltet.

Jahresbericht 2019

Das DKG-Komitee Patello-Femoral (PF) wurde 2016 aus der Taufe gehoben und hat sich seither vor allem um das Thema der Trochlea als Einflussfaktor auf die patello-femorale Instabilität und Arthrose gekümmert. Hierzu gibt es am Jahreskongress 2019 in Hamburg eine eigene Sitzung mit dem Thema “Stellenwert der Trochlea bei patellofemoraler Instabilität“ Unser großes Ziel ist es die Trochleamorphologie besser zu verstehen. Forschungsprojekte dazu werden von Seiten der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG und der Alwin-Jäger-Stiftung AJS unterstützt. 

Ein zweiter Fokus liegt auf der Entwicklung von Apps zum Training bei PF-Pathologien. Im Vordergrund steht hier aktuell der vordere Knieschmerz, für dessen Behandlung eine App fertig entwickelt ist. Dieses Projekt ist am Jahreskongress 2019 in Form eines Posters vertreten. Unser Ziel ist es, diese innovative Trainingsform auf andere PF-Pathologien, z.B. die Erstluxation und deren mögliche konservative Behandlung auszudehnen.