Das Hauptprojekt des Komitees ist die Einführung eines deutschen Osteotomie Registers:

www.de-kor.de

Vorsitzende

Prof. Dr. med. Steffen Schröter

Dr. med. Jörg Harrer

Mitglieder

Prof. Dr. med. Peter Angele

Dr. med. Gerrit Bode

Dr. med. Philipp Forkel

Dr. med. Leonard Grünwald

Dr. med. Thomas Kern

Prof. Dr. med. Philipp Lobenhoffer

Maximillian Schenke

Prof. Dr. Philipp Schuster

Gäste

PD Dr. med. Jörg Dickschas

PD Dr. med. Matthias Feucht

PD Dr. med. Philipp Minzlaff


Die neue Patientenbroschüre
-jetzt bestellen-
Jahresbericht 2020

2020 ist das Jahr der COVID-19 Pandemie!

Die für das Komitee Osteotomie der DKG geplanten Treffen im Sommer 2020 in der BG Murnau mit Gastgeber Thomas Kern sowie auf dem DKG-Jahreskongress im November 2020 in Köln, mussten aufgrund von Reisebeschränkungen unterschiedlicher Arbeitgeber abgesagt werden. Die Komitee-Arbeit war durch die fehlende Aufgabenverteilung unterbrochen. Im Rahmen des letzten Komitee-Treffens im November 2019 auf dem Jahreskongress der DKG in Hamburg wurden mehrere Arbeitsfelder definiert. Manche konnten aufgrund der Pandemie nicht umgesetzt werden; die beiden Hauptthemen für 2020 wurden jedoch erfolgreich realisiert:

Es war die Publikation der Folgestudie aus der bereits entstandenen Multicenter-Studie “Patients’ expectations of osteotomies around the knee are high regarding activities of daily living.“ (KSSTA 2019) geplant. Nach Abschluss der Datenerhebung und Auswertung der Ergebnisse konnte mittlerweile dass Paper „Fulfilment of patients‘ expectations following osteotomies around the knee” im August 2020 bei KSSTA zum Review eingereicht werden.

Weiterhin sollte eine Patienten-Informationsbroschüre für kniegelenknahe Osteotomien erstellt werden. Zielsetzung war eine herstellerunabhängige (Medizinprodukt) und für den Patienten verständliche Darstellung der Indikation und Operation.

In der Broschüre sollte umfassend über alle Fragen in diesem Kontext beraten werden. Die Finanzierung konnte erfreulicherweise in dieser schwierigen Zeit komplett durch Sponsoring aus der Industrie gesichert werden. Die Broschüre ist mittlerweile fertiggestellt und wir in Kürze auf der homepage der DKG online abrufbar sein! 

Sie soll allen DKG Mitgliedern und zertifizierten Kniechirurgen, insbesondere aber auch den offiziellen Kniezentren der DKG, im Alltag zur Verfügung stehen und bei der Beratung sowie Aufklärung der Osteotomie-Patienten die Arbeit erleichtern.

Kostenfreie Druckexemplare werden in Kürze allen DKG-Mitgliedern und Kniezentren zugesandt. Bei Bedarf können weitere Exemplare gegen Unkostenerstattung bestellt werden.

Im Jahr 2020 konnten leider nur 2 der üblicherweise 4 jährlichen DKG-Osteotomiekurse (Modul 2 des Kurscurriculums der DKG) in Berlin sowie auf der Reisensburg bei Günzburg stattfinden. Die beiden Kurse in Lichtenfels sowie in Hamburg mussten abgesagt werden. Für 2021 sind jedoch nach aktuellem Stand wieder alle 4 Kurse als Präsenzkurse geplant.


Jahresbericht 2019

Am 27.07.2019 fand in Tübingen ein Komitee Osteotomie Treffen statt. Teilnehmen konnten
Gerrit Bode, Steffen Schröter, Leonard Grünwald, Jörg Harrer, Philipp Forkel. Ziel war es in
diesem Treffen die wissenschaftliche Arbeit abzustimmen und unterschiedliche
Arbeitsthemen zu definieren sowie Arbeitspakete zu verteilen.

Im Berichtet über den Stand der Datenerfassung für das Projekt „Fulfillment“ zeigte sich eine
durchschnittliche FU Rate von knapp unter 50%. Tübingen war mit 66% am besten.
Interessanterweise wurde auf die Schwierigkeit hingewiesen, diese Daten zu bekommen. In
Tübingen war ein Student mit der Erfassung betraut, der mehrfach die Patienten angerufen
hatte und Bögen zuschickte. Trotz dieser intensiven Bemühungen war eine höhere Rate nicht
möglich. Von Murnau und Frankfurt kamen keine Bögen zurück – diese wurden mittlerweile
zum Teil nachgereicht. Die bisherige Auswertung zeigte, dass die Erfüllung der Erwartung
unter 50% lag. Aus den präsentierten Daten wird ein Missverhältnis zwischen
Patientenerwartung und tatsächlichem Outcome nach HTO deutlich, so dass der
argumentative Fokus der Ergebnisse auf der möglicherweise unzureichenden Aufklärung
liegen sollte. Schlussfolgerung wäre, dass diese verbessert werden sollte. Aufgrund der
erweiterten Datenerfassung und nochmals Versuch die FU Rate zu steigern ist das Manuskript noch nicht fertig gestellt – soll aber noch vor Jahresende fertig sein.

Es wurde ein neues wissenschaftliches Projekt definiert: Bestimmung der Normwerte für den
medialen und lateralen Tibialen Slopes im MRT. An der Multicenter Studie werden sich
München, Freiburg, Tübingen, Lichtenfels, Regensburg beteiligen. Der Ethikantrag wurde
inzwischen von Philipp Forkel unter Abstimmung mit Andrea Achtnich vom Komitee
Ligamente erstellt. Nach Einreichung und Genehmigung in München wird der Ethikantrag
auch in den anderen Zentren eingereicht. Die Datenbank wird in Tübingen erstellt.

Das Osteotomie Register DEKOR wurde inzwischen gestartet. Die Komitee Mitglieder haben
die Eingaben auf Fehler überprüft und DART eine Fehlerliste bzw. Verbesserungswünsche
mitgeteilt. Auf der Homepage wurde inzwischen die Patienteninformation eingearbeitet und
ist online verfügbar.

Eine Patientenbroschüre ist in Arbeit und wird Federführend von Jörg Harrer erstellt. DEKOR
soll intensiver bekannt gemacht werden. Dazu wird festgelegt, dass auf dem DKG Kongress in Hamburg eine Beteiligung am Stand der DART teilgenommen wird. Ferner wird ein Monitor
für den Kurs in Lichtenfels 2020 angemietet.